Vanessas Tagebuch

Eine fiktive Patientengeschichte aus einer Hirslanden-Klinik

Stunde der Wahrheit

Zur Untersuchung hat man mich gleich in die Röhre geschoben – die Stunde der Wahrheit sozusagen. Damit ich euch auch mal zeigen kann, wie es in einer Radiologieabteilung aussieht, habe ich meine Pflegefachfrau Frau Romanova auf dem Weg zum MRI gebeten, mit meinem Handy mitzufilmen  – das ist eigentlich nicht erlaubt aber sie hat wohl eine Ausnahme gemacht für mich.

Zum Glück hat die Untersuchung gezeigt, dass ich keine Gehirnerschütterung habe, sondern nur ein leichtes Schleudertrauma. Meine Halskrause konnte ich wieder abnehmen. Aber das Knie sieht gar nicht gut aus. Das Kreuzband ist tatsächlich gerissen und meinen Meniskus hat es auch erwischt. Darum kann ich auch das Knie so schlecht beugen. Der Orthopäde Dr. Gabor Cserhati hatte diesen Verdacht gestern schon geäussert und erklärt, was auf mich zukommen könnte. Inzwischen ist klar, dass man vor allem wegen der Meniskusverletzung operieren muss. Sonst wird mein Knie wahrscheinlich nie wieder richtig mobil. Die Reise kann ich jetzt endgültig vergessen. Das Einzige, was mich tröstet ist, dass Dr. Cserhati ein erfahrener Orthopäde ist. Ich glaube, er ist schon 20 Jahre Belegarzt an der Klinik. Bei Hirslanden ergänzen sich die Belegärzte, die direkte Ansprechpartner für die Patienten sind, mit den fest angestellten Ärzten aus der Notaufnahme oder dem OP, die jederzeit für Notfälle bereit stehen. Ich finde das gut. So habe ich nämlich nur einen Arzt als Ansprechpartner und bin trotzdem rundum versorgt.

Zurück zum Film

Über diesen Blog

Die Idee dieses Blogs ist es, einen möglichst einfachen und doch authentischen Zugang zu den Themen „Qualität bei Hirslanden“, „Patientenzufriedenheit“ und „Patientensicherheit“ zu schaffen. Die fiktive Patientin Vanessa Birrer wird mit diesen Themen nach einem Notfall in einer Hirslanden-Klinik konfrontiert. Von dort erzählt sie ihre Geschichte auf diesem Blog.

Gut zu wissen

Patienten können sich bei Hirslanden in 15 Radiologie- und 4 Radiotherapieinstituten behandeln lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.